dgs doppelpunkt
Fortbildungsinstitut für Sprachheilpädagogik
Dr. Theresa Schölderle und Elisabet Haas

Kindliche Dysarthrien - Grundlagen, Diagnostik, Therapie

28. September 2019  -Seminarplatz verfügbar-

 

Die klinische Versorgung von Kindern mit Dysarthrie stellt eine große Herausforderung für Logopäden und Sprachtherapeuten dar. Bislang stehen keine spezifisch für Kinder entwickelte Diagnostik- und Therapieansätze zur Verfügung. Im klinischen Alltag werden daher häufig Konzepte und Methoden, die für Erwachsene mit Dysarthrie etabliert sind, übertragen (z.B. [1]). Dieses Vorgehen ist jedoch problematisch, da (a) Test- und Übungsaufgaben für Erwachsene mit Kindern häufig nicht durchführbar sind (z.B. Lesetexte), insbesondere wenn eine Mehrfachbehinderung vorliegt. Zudem liegen (b) kaum sprechmotorische Normdaten für das Kindesalter vor, sodass eine valide Beurteilung sowie eine gezielte Behandlung von Symptomen erschwert ist [2].

Der Workshop vermittelt zunächst Grundlagen zu kindlichen Dysarthrien (unter anderem zu Ursachen und Prävalenz). Anschließend werden die Herausforderungen, die Diagnostik und Therapie kindlicher Dysarthrien mit sich bringen, dargestellt. Dabei wird insbesondere darauf eingegangen, inwieweit Entwicklungseinflüsse und eine häufig begleitende Mehrfachbehinderung berücksichtigt werden können. Die Teilnehmer werden mit dem aktuellen Stand in Forschung und Praxis bezüglich der Diagnostik und Therapie dysarthrischer Kinder vertraut gemacht, wobei ausgewählte Methoden gemeinsam kritisch diskutiert werden. Zuletzt werden Handlungsmöglichkeiten für den klinischen Alltag aufgezeigt. Anhand von Patientenbeispielen wird dabei in einem Hörtraining erarbeitet, wie kindliche Dysarthrien unter Berücksichtigung der gegebenen Einschränkungen bewertet werden können und so eine Diagnostik auf dem derzeitigen Wissenstand realisiert werden kann. Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmern zum einen die Besonderheiten und Schwierigkeiten näherzubringen, die mit der klinischen Arbeit mit dysarthrischen Kindern verbunden sind, jedoch gleichzeitig Möglichkeiten aufzuzeigen, wie eine gezielte Untersuchung und Behandlung mit vorhandenen Materialien und auf Basis bekannter Ansätze und Methoden (z.B. [3]) dennoch gelingen kann.

Die im Workshop erarbeiteten Strategien können auch für die Arbeit mit mehrfachbehinderten Erwachsenen mit Dysarthrien genutzt werden.

Literatur:

[1] Enderby, P., Frenchay dysarthria assessment. 2004, Austin: TX: Pro-ed.

[2] Murdoch, B.E. & L.J. Hudson-Tennent, Speech disorders in children treated for posterior fossa tumors: ataxic and developmental features. International Journal of Language & Communication Disorders, 1994. 29(4): p. 379-397

[3] Ziegler, W., Schölderle, T., Staiger, A. & Vogel M. Die Bogenhausener Dysarthrieskalen (BoDyS). Ein standardisierter Test für die Dysarthriediagnostik bei Erwachsenen. Sprache, Stimme, Gehör, 2015, 39 (4): p. 171-175


Das Seminar bezieht sich inhaltlich auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen


Dr. Theresa Schölderle:
studierte in München Sprachtherapie (BA/MA). Sie promovierte in der Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie zum Thema Dysarthrien bei Erwachsenen mit Cerebralparese. Derzeit führt sie ein DFG-Projekt zu kindlichen Dysarthrien an der LMU München durch. Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit bietet sie Workshops und Fortbildungen im Themenbereich Dysarthrien an und arbeitet als Sprachtherapeutin in einer Einrichtung für mehrfachbehinderte Kinder und Erwachsene.

Elisabet Haas: absolvierte das Bachelor– sowie Masterstudium der Sprachtherapie an der Universität München (2010-2015). Studienbegleitend arbeitete sie als Sprachtherapeutin in einer Praxis sowie im Integrationszentrum für Cerebralparesen München mit mehrfachbehinderten Kindern und Erwachsenen, wo sie aktuell auch noch tätig ist. Seit Juni 2017 promoviert sie nun in der EKN zum Thema kindliche Dysarthrien.


 

Zielgruppe: Sprachtherapeut*innen/Logopäd*innen

Veranstaltungstermin:

Samstag, 28.09.2019 von 09:30 bis 17:00 Uhr

Teilnehmerzahl:

mindestens 13, maximal 25 Personen

Ort:

Ibis-Hotel Dortmund West
Sorbenweg 2  
44149 Dortmund

Anmeldungsschluss:

27. August 2019

Fortbildungspunkte:

8
 
 

Teilnahmegebühr inklusive Verpflegung:

Mitglieder der dgs Landesgruppe Westfalen-Lippe

 186,00 €

Studierende/LAA der dgs-Landesgruppe Westfalen-Lippe

 167,00 €

dgs-Mitglieder

 187,00 €

Studierende/LAA

 168,00 €

Nichtmitglieder

 205,00 €

Studierende/LAA Nichtmitglieder

 185,00 €

 

 

QM-VNR 19-0228

 

Informationen zur Anmeldung     direkt zur Online-Anmeldung

Seite drucken